Den Verein stark gemacht

Dankeschön-Abend des TSV Neustadt mit Ehrung langjähriger Mitglieder

Moosburg. Auch im vergangenen Jahr war wieder viel los beim TSV, das ohne den Einsatz der Mitglieder nicht zu bewältigen gewesen wäre. Als Dank dafür organisierte der Verein einen Ehrenabend.

Isar-Cup, Neustadtfest oder die Fertigstellung des Umkleidetrakts nach zwei Jahren Bauzeit mit rund 3500 Arbeitsstunden seien beispielhaft genannt, aber auch die Vielzahl an kleinen Dingen, die ein Verein tagtäglich zu bewältigen hat, wurde unter Mithilfe der Mitglieder gemeistert. Die Verantwortlichen wissen dies zu schätzen. Es ist ihnen Herzensangelegenheit, sich bei all denjenigen zu bedanken, die mit freiwilligem Einsatz den TSV stark machten. Vorsitzender Michael Amberger sagte beim Dankeschön-Abend: „Mein Dank gilt allen. Das wichtigste Ereignis in 2018 war die Fertigstellung des Umkleidegebäudes nebst Einweihungsfeier. Bei den über 90 Helfern gab es eben auch welche, die mehr geleistet haben als andere. Dazu gehören Tom Beisl, Familie Höckmeier, Willi Hobmeier und Sepp Meier, aber auch Spieler der AH wie Albert Bauer, Martin Westermeier, Milan Alar, Jo Dietrich und Falk Krebs, um nur einige zu nennen“. Zudem habe es Handwerker gegeben, die aufgrund ihrer Verbundenheit zum TSV vieles größtenteils umsonst verrichteten wie Horst Gessler, Tukki Hoxhaj und Wacko Gerlspeck. Dank für finanzielle Unterstützung galt Franz Driescher und Ivan Rimac. Höhepunkt des Abends war die Ehrung langjähriger Mitglieder. Für 25 Jahre mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet wurden Irene Bauer, Marianne Jüttner, Marion Heim, Rolf Oehm, und Milan Alar. Für 50 Jahre gab es die goldene TSV-Ehrennadel mit Brillanten und die silberne BFV-Verbandsehrenmedaille für Bartholomäus Fischaleck. Für sage und schreibe 60 Jahre geehrt wurde mit dem TSV-Ehrenkrug und der BFV-Verbandsehrenmedaille in Gold Reinhart Huber. Nachgereicht werden die Auszeichnungen für Magdalena Oswald, Jonas Müller, Rosmarie Steidl, Sebastian Furtner junior, Dominik Ziegler, Martin Oehm und Manuel Reiter (alle 25 Jahre) sowie Franz Kufer und Alexander Reis (40) und Günter Krenauer (50).